Gedichte/Texte

Herz

Das Herzschild

Dein Herz so groß wie Du selbst

und so klein wie die Angst, die Dich treibt.

Vergiss den Reigen der Anderen

um halbfaule Früchte des Zorns.

Gieriger Hochmut und blinde Gedanken,

von dunklen Pinseln gemalt.

Vergiss im Schicksal den Schatten,

befeuere die lodernde Hoffnung.

Wenn nur Dein Herz ganz um dich wüchse

und Dich immerzu beschützte,

wie der Harnisch den Samurai,

paradiesisch wär der Tag,

hell und strahlend wär die Nacht.

Keiner weiß von Deinem Herz und

keiner weiß von Deiner Angst.

Sie gehören Dir ganz allein.

Lieder am Himmel

Lieder am Himmel

Lieder am Himmel, von Vögeln geschlagen,

mit Flügeln voll Anmut und Ehre.

Fische begleiten mit lautlosem Klagen,

beatmen das Wasser der Meere.

 

Die Lämmer erwarten des Heilsbringers Ruf

und friedliche Herzensgüte.

Es lauert das Grab, das der Mensch sich erschuf.

Unendlichkeit, sie verblühte.

 

Menschen, sie sinken hinein in die Gruft

auf Fisch und auf Vogel und Lamm.

Verflossen ist dort die bedeutsame Kluft,

vergraben im strafenden Schlamm.

 

Die Erde schaut zu und sie tadelt nicht,

die Zeit ist ihr großes Heer.

Ein Leben mit Seele vorm jüngsten Gericht

hat keinen Segen mehr.